Reif für die Insel?

Vom Azorenhoch haben wir alle schon gehört – wer aber flog schon mal dahin, wo das gute Wetter für Europa gebraut wird? Seit 2015 haben nun auch die Billigflieger die Azoren entdeckt, was an einigen „hotspots“ zu mehr Tourismus führt; abseits dieser „hotspots” kann man die vielfältigen Naturwunder und kontrastreichen Landschaften noch überwiegend in  Ruhe genießen: von den Almwiesen und Seen zur schroffen vulkanischen Szenerie und von subtropischen Parks bis zu den natürlichen Unterwassergärten des Atlantischen Ozeans.

Die Insel São Miguel eignet sich als Ganzjahres-Reiseziel. Im sogenannten "Winter", d. h. im Februar, März, April wird es nachts selten kälter als 14 °C, im Sommer kaum einmal wärmer als 27–29 °C. Die sonnensichersten Monate sind Mai bis November; an der Südküste jedoch kann man auch in den übrigen Monaten nicht nur in einem Azorenhoch herrliche Sonnenperioden erleben. Sollte man einen Regentag erwischen, erholt man sich im Thermalbad von Furnas oder in den 39 °C warmen Quellen an Land und Meer und unter Wasserfällen der Insel mit einem anschließenden Gesundheitsschlaf in der heilsamen reinen Luft der Azoren. Ein Museumsbummel oder der Besuch der beiden Teefabriken mit gutem Azorentee aus dem einzigen Teeanbaugebiet Europas     – das keine Pestizide oder Herbizide einsetzen muss – ist mehr als ein einmaliges Erlebnis.

Lagoa de Fogo

Wer die artenreiche Flora und die besseren "Winter"-Früchte genießen möchte, gerne wandert und Land und Leute näher kennen lernen möchte, für den empfiehlt sich die Zeit von Mitte November bis Juni. Schätzt man mehr das Strandleben, wärmeres und ruhigeres Meer und liebt im Urlaub mehr das Laissez faire, sind die Monate Juli bis November vorzuziehen.

Pflasterer beim Verlegen des Straßenmosaiks

Die Hauptstadt Ponta Delgada auf der Insel São Miguel bietet inzwischen alles, was das Herz begehrt. Es macht Spaß, in den engen Gassen und Fußgängerzonen die vielen kleinen Cafés, Bars, Restaurants und Geschäfte zu entdecken, Hafen, Festung und die alten Bauten, Plätze und Kirchen im manuelischen Stil zu besichtigen. In den zum Teil noch urigen Läden, in Fachgeschäften und in großen Supermärkten findet man alles, was heute in Europa gängig ist – schließlich ist man in Portugal, also in der Europäischen Union. Mit ein wenig Englisch-Kenntnissen ist ein Stadtbummel kein Problem.

Winterfrüchte

    ... dann wird’s Zeit für eine

            Azoren - Reise!

Auf die Insel São Miguel, auch genannt "Ilha Verde”, die immergrüne Insel
mitten im Atlantik mit dem weltweit besten Klima.*

Unter dem Einfluss des Golfstroms ist das Klima ganzjährig ausgeglichen
und angenehm mild.

 *nach einer amerikanischen Klimastudie

In jedem Monat des Jahres gibt es genügend Blüten für kunstvoll gelegte Prozessionsteppiche in den Straßen – berauschend ist die Pracht der Kamelienblüte (Camellia japonica)  um den Jahresanfang und die üppige Hortensienblüte (Hydrangea macrophylla) von Mai bis in den Oktober hinein, dem langen Azorensommer. Dank des ausgeglichenen Klimas werden die wundervollen Azorentage (24 bis 27°C) und die lauen Nächte (18 bis 22°C) nicht durch Gewitter unterbrochen. Sie gibt es nur sehr selten im sog. „Winter“. Der Sommer geht für uns von Ende Juni bis Mitte Januar – mit kurzen Unterbrechungen ab Mitte Oktober!

Das ganze Jahr hindurch gibt es frische Früchte: staudengereifte Ananas, Laranjas (Orangen) und Limões (Zitronen), würzige Bananen, Maracujás (Passionsfrüchte) und vieles mehr. Die Jahreswende beschert die köstliche Annona (Cherimoya, Annona cherimola) und die Tamarillo (Baumtomate, Cyphomandra betacea). Ab Mitte Februar erntet man die herzhaften Nêsperas (Mispeln, Mespilus germanica) und sehr gute Figos (Feigen, Ficus carica) im August/September. Vor allem in Caloura reifen schmackhafte Weintrauben; überwiegend wird daraus der Vinho de cheiro gekeltert, der unseren Geschmack nicht immer trifft. Von der mittleren Azorengruppe kommen jedoch gute Weine, die den zahlreich angebotenen portugiesischen Weinen vom Festland in nichts nachstehen. Dazu gibt es viele köstliche Käsesorten aus einer gesunden Milchwirtschaft; die Kühe der Azoren kennen keine Kuhställe. Der Fischreichtum des Azorenarchipels ist deutlich durch Überfischung zurückgegangen und bürgt nicht mehr zu jeder Zeit für frischen, preiswerten Fisch und delikate Meeresfrüchte.

Bei Wanderungen durch Feld und Flur, Täler und Auen braucht man sich nicht vor giftigen Tieren oder vielen Insekten zu fürchten – es gibt sie nicht.

Wir haben viele schöne Plätze auf der Welt gesehen. Aber aus gutem Grund haben wir gerade die Azoren und hier Caloura mit seinem besonderen Mikroklima an der Südküste der Insel São Miguel als zweiten Wohnsitz ausgewählt. Wir haben seit fast 40 (!) Jahren mehrfach alle Inseln bereist und in Wort und Bild und in Audiovisionsschauen darüber berichtet. Alle neun Azoreninseln haben ihren Reiz. São Miguel aber wurde sehr schnell zur Lieblingsinsel. Ausschlaggebend waren die Vielfalt der Landschaften, die Thermalquellen und die gute Infrastruktur sowie das besondere Klima um Caloura.

Fischerboot im Hafen von Caloura

Wenn man nicht zu häufig in Wolken, Wind oder Regen verweilen will ist es von besonderer Bedeutung immer die „richtige“ Insel und dort die „richtige“ Küste und dann wiederum die „richtige“ Höhe seines Standortes zu wählen! Wenige Kilometer Entfernung oder geringe Höhenunterscheide können einen gravierenden Wetterunterschied bedeuten. So entstand nach Jahren der Erfahrung Casa dos Golfinhos in Caloura.

Caloura heißt die südlichste – in der Inselmitte liegende – Landspitze von São Miguel unterhalb der kleinen Ortschaft Agua de Pau. Caloura gilt als die sonnenreichste und wärmste Region und zählt zu den schönsten Küstenlandschaften der Azoren.

Mehr Info’s gewünscht? Bitte melden unter:

golfinhos@gmx.de

Anzeige RZ -170607LF MF

provisionsfrei

Die Azorianer sind liebenswerte, freundliche Menschen. Sie feiern gern und viel. Zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte bieten in der Hauptsaison für Jung und Alt heitere Azorennächte. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht in irgendeinem Dorf oder Städtchen ein Fest gefeiert wird.

 

 

Copyright, Seitengestaltung, Wartung:
www.schreibmaus.de